Rund 5,4% aller Frauen in Deutschland entwickeln im Lauf der Schwangerschaft einen Gestationsdiabetes, etwa 0.9% Schwangeren leiden unter einer Präeklampsie. Im Mittel 11% aller Babys kommen als Frühgeburt auf die Welt, bis zu 1% der Schwangerschaften enden mit einer Totgeburt. Erfahren Sie zu diesen und weiteren Schwangerschaftskomplikationen bis hin zum Kreißsaal alles Wissenswerte aus der Wissenschaft und Forschung!

Female hold in hands pregnancy ovulation test
fizkes/stock.adobe.com

SchwangerschaftVerbesserung des Outcomes bei routinemäßiger Bestimmung der CPR?

Sind Patientinnen von einer niedrigen cerebroplazentaren Ratio (CPR) betroffen, kann dies ein Anzeichen für Hypoxie sein. Das Risiko für eine perinatale Sterblichkeit und Morbidität ist damit erhöht. Ob die routinemäßige CPR-Bestimmung zusätzlich zur Durchführung vom Ultraschall das Outcome verbessern kann, haben Wissenschaftler nun untersucht.

Figure of man with leg wound and white gauze bandage. First aid,
Andrii Zastrozhnov/stock.adobe.com

GeburtsverletzungenSchnellere Auflösung von Nahtmaterial durch Xylocain-Spray?

Mehr als 80 Prozent aller Erstgebährenden erleiden Geburtsverletzungen, die chirurgisch versorgt werden müssen. Unter den Frauen, die bereits entbunden haben, ist es etwa die Hälfte. Damit das verletzte Gewebe gut heilen kann, ist ein gut haltendes Nahtmaterial wichtig. Wissenschaftler haben nun untersucht, ob und inwieweit Mittel, die für die…

krissikunterbunt/stock.adobe.com

KinderwunschbehandlungZweites Kind nach erfolgreicher In-​Vitro-Fertilisation – ja oder nein?

Nicht bei allen Paaren ist der Kinderwunsch nach einer erfolgreichen In-​Vitro-Fertilisation abgeschlossen. Doch wie häufig kehren Menschen zur Behandlung in ART-Zentren zurück, um erneut schwanger zu werden? Und was sind die Gründe, warum sie diesen Schritt möglicherweise nicht gehen? Diese Fragen haben sich italienische Wissenschaftler gestellt.…

mitarart/stock.adobe.com

SchwangerschaftMehr Fehlgeburten durch Benzodiazepine?

Leiden Menschen unter Schlaflosigkeit oder unter Angststörungen, werden ihnen vielfach Benzodiazepine verschrieben. Eine Studie hat nun untersucht, welche Auswirkungen die Einnahme in der Schwangerschaft haben kann. 

fizkes/stock.adobe.com

Fetales GDF15 entscheidendUrsache von Hyperemesis gravidarum geklärt

Vor wenigen Jahren wurde bereits die Vermutung aufgestellt, dass das Hormon GDF15, welches sowohl von Mutter als auch Kind ausgebildet wird, ursächlich für Übelkeit und Erbrechen bis hin zur Hyperemesis gravidarum (HG) während der Schwangerschaft ist. Tatsächlich zeigt diese umfangreiche Arbeit, dass das Hormon maßgeblich die unliebsamen…

pärchen im bett
drubig-photo/stock.adobe.com_StockPhoto posed by models

Neue HandlungsempfehlungErste Leitlinie zu nicht-hormoneller Verhütung erschienen

Die neue AWMF-Leitlinie zur nicht-hormonellen Empfängnisverhütung (Kontrazeption) beinhaltet Empfehlungen, die sich an aktuellen Entwicklungen in der Gesellschaft orientieren. Die Anwendung und Effektivität nicht-hormoneller Verhütungsmethoden wird ausführlich diskutiert, um Patientinnen und Patienten sowie Paaren eine bestmögliche Beratung zu…

Viele Tabletten halten
Robert Kneschke/stock.adobe.com

Erste prospektive Studie zur in utero ExpositionMütterlicher Umgang mit Krebsmedikamenten erhöht Leukämie-Risiko des Kindes

Wie empfindlich der Metabolismus der Kleinsten gegenüber Umweltgiften, Strahlung und sonstigen schädlichen Stoffen ist, ist bereits weitläufig bekannt. Dass der berufliche Umgang mit Krebsmedikamenten – also nicht die Einnahme – ebenfalls bereits das Leukämie-Risiko des Nachwuchses erhöht, wenn er während der Schwangerschaft erfolgt, ist eine…

1STunningART/stock.adobe.com

SchwangerschaftHäufiger perinatale Depressionen bei Frauen mit Autoimmunerkrankungen

Obwohl sich schwere Depressionen, die durch ein pro-entzündliches Profil gekennzeichnet sind, genetisch mit Autoimmunerkrankungen überschneiden, ist der Zusammenhang zwischen perinatalen Depressionen und Autoimmunerkrankungen bisher weitgehend unerforscht. Eine aktuelle Studie hat sich daher nun genau mit diesem Thema auseinandergesetzt.

Dan Race/stock.adobe.com

GeburtshilfeRisikofaktoren für schwere Schmerzen nach Sectio

Laut Statistischem Bundesamt kam 2021 beinahe jedes dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt. Das Für und Wider wird rege diskutiert. Während die Risiken für die per Kaiserschnitt entbundenen Kinder vielfach im Fokus stehen, geht es seltener um die Schmerzen, die die Mütter erleiden. Eine Studie hat genau diese nun in den Blick genommen.

Businesswoman in having a video call on laptop.
JustLife/stock.adobe.com_Stockphoto: posed by a model

SchwangerschaftWie effizient ist eine Hebammenunterstützung via Video-Call?

Während der Latenzphase werden Frauen in der Regel dazu angehalten, zu Hause abzuwarten und sich noch nicht in stationäre Betreuung zu begeben. Ohne angemessene professionelle Unterstützung stellt dies für die werdenden Mütter jedoch vielfach eine große Herausforderung dar. Eine Hilfe könnte hier ein Hebammendienst via Video-Call darstellen.

Lonely young woman feeling depressed and stressed sitting head in hands in the dark bedroom, Negative emotion and mental health concept
Kittiphan/stock.adobe.com

SchwangerschaftEinfluss von Depressionen auf das fetale Wachstum

Depressionen schränken die Betroffenen in ihrem Alltag massiv ein und gehen vielfach auch mit physischen Symptomen einher. Wie sich depressive mütterliche Symptome auf ungeborene Kinder auswirken, ob etwa das fetale Wachstum dadurch beeinflusst wird, haben Wissenschaftler nun untersucht.