insta_photos/stock.adobe.com

COVID-19Mehr Fehlgeburten durch Impfung?

Schon oft wurde über die Risiken und die Sicherheit einer COVID-19-Impfung diskutiert. Vielfach stand dabei auch die These im Raum, eine Impfung könnte das Risiko für Fehlgeburten begünstigen. Eine aktuelle Studie widerlegt dies nun noch einmal.

Marc Dietrich/stock.adobe.com

MammakarzinomHöherer BMI, höheres Rezidivrisiko?

Haben übergewichtige Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind und mit adjuvanten Aromatasehemmern behandelt werden, ein erhöhtes Rezidivrisiko? Eine Studie hat diese Frage nun in den Fokus genommen.

Alexandr Vasilyev/stock.adobe.com - Stockphoto. Posed by models

SchwangerschaftSchadet die Asthmatherapie dem Kind?

Sind Frauen von Asthma betroffen, spielt die entsprechende Behandlung eine wichtige Rolle. Das gilt auch und insbesondere in der Schwangerschaft. Doch wie sicher ist die Asthmatherapie für die Kinder? Schadet sie womöglich ihrer Entwicklung? Eine Studie gibt nun Aufschluss darüber.

ActionGP/tondruangwit/stock.adobe.com_edited by Thieme

ESMO 2023 KongressberichtHighlight-Vortrag zum frühen Brustkrebs: Therapien weglassen?

Im dritten und letzten Teil ihres Highlight-Vortrages zum frühen Brustkrebs im Rahmen des ESMO 2023 ging Ann Partridge auf den Wert einer guten Patientenselektion ein – denn dadurch ließen sich künftig Übertherapien vermeiden. Last but not least sollte es um das Thema Umweltschutz und Luftverschmutzung gehen, da die Auswirkungen auf das…

Matthieu/tondruangwit/stock.adobe.com

ESMO 2023 KongressberichtHighlight-Vortrag zum frühen Brustkrebs: Neoajduvanz beim TNBC

Im Zweiten Teil des Highlight-Vortrages von Ann Partridge zum frühen Brustkrebs geht es um den triple-negativen Brustkrebs. Beim ESMO 2023 ging es vor allem um die Langzeitdaten bewährter Therapieregime und wie sich die Überlebensvorteile unter Immun-Checkpoint-Inhibitoren auch Jahre nach Therapiestart darstellen.

Atlas/tondruangwit/stock.adobe.com

ESMO 2023 KongressberichtHighlight-Vortrag zum frühen Brustkrebs: Quo vadis, ER+/HER2-?

Zum Abschluss des diesjährigen ESMO Kongress‘ in Spanien präsentierte Ann Partridge vom Bostoner Dana-Farber Cancer Institute die wichtigsten Forschungs-Highlights, die im Rahmen des Kongress‘ brandneu präsentiert wurden. Im ersten Teil ihres Vortrages ging es um den häufigsten Brustkrebs-Subtyp unabhängig vom Alter der erkrankten Frau: ER+/HER2-…

Cancer Detection
freshidea/stock.adobe.com

MammakarzinomSchlechte Prognose bei inflammatorischem Brustkrebs?

Die Frontline-Therapie bei inflammatorischem Brustkrebs hat sich in den vergangenen Jahren stetig weiterentwickelt. So setzt man heute etwa vielfach auf die neoadjuvante Chemotherapie (NAC). Eine neue Studie nimmt aktuelle Rezidiv- und Überlebensergebnisse bei lokal fortgeschrittenem inflammatorischem Brustkrebs in den Blick.

medistock/stock.adobe.com

EierstockkrebsPatientinnen profitieren von wiederholter Therapie mit PARP-Hemmer

Erkranken Frauen an fortgeschrittenem Eierstockkrebs, bietet eine Therapie mit einem PARP-Hemmer gute Erfolgsaussichten. Doch wie sieht es bei einem Rückfall aus? Kann eine Therapie mit einem PARP-Hemmer hier ebenfalls gute Ergebnisse erzielen? Kann sie, wie eine aktuelle Studie zeigt.

filin174/stock.adobe.com

KinderwunschFruchtbarkeit verlängern mit Spermidin?

Frauen in Deutschland werden immer später Mutter. Die Gründe dafür sind vielfältig. Doch auch, wenn eine spätere Mutterschaft heute keine Seltenheit mehr ist, bleibt eins gleich: der Wettlauf gegen die biologische Uhr. Oder gibt es möglicherweise demnächst ein Mittel, das den Alterungsprozess verlangsamt und die Fruchtbarkeit damit verlängert?

Brustschmerzen - Schwarzweiß mit roter Markierung
SENTELLO/stock.adobe.com

MammakarzinomProfitieren Frauen von prophylaktischer Salpingo-Oophorektomie?

Sind Frauen von BRCA1- oder BRCA2-Mutationen betroffen, ist ihr Risiko, an Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken, stark erhöht. Sind die Betroffenen bereits an Brustkrebs erkrankt, steht vielfach die Frage nach einer prophylaktischen Entfernung der Eierstöcke im Raum. Doch wann ist diese wirklich sinnvoll?

Abstract image of the uterus. female reproductive system made up
Mikhaylovskiy/stock.adobe.com

Lernen und GedächtnisWieso der Zyklus zentrale Teile des Gehirns beeinflusst

Es ist bekannt, dass eine verfrühte Menopause mit einem erhöhten Risiko für Demenz einhergeht. Außerdem weiß man, dass insbesondere der Hippocampus und der Temporallappen viele Rezeptoren für Geschlechtshormone aufweisen. Die Rolle des Zyklus auf das Gehirn wurde bislang allerdings kaum untersucht – höchste Zeit, dies nachzuholen.

BillionPhotos.com/stock.adobe.com/posed by a model

Angststörungen und DepressionenKrebsrisiko erhöht sich unter psychischen Störungen nicht

Stress wird häufig nachgesagt, dass er krank mache. Angststörungen und Depressionen als Zustände permanenter Stresswahrnehmung sollen demnach eine erhebliche Auswirkung auf die Entstehung schwerwiegender Krankheiten wie Krebs haben. Diese große, internationale Metaanalyse widerspricht – und sie punktet mit einem neuartigen Studienmodell.

puhhha/stock.adobe.com

Totgeburt bei termingerechter Entbindung:Wie hoch ist das Risiko?

3.247 Kinder wurden im Jahr 2022 laut Statistischem Bundesamt tot geboren. Doch wie hoch ist das Risiko für eine Totgeburt, wenn Kinder termingerecht entbunden werden? Hat sich hier in den vergangenen Jahren etwas verändert? Aktuelle Untersuchungen sprechen dafür.