Juan Aunión/stock.adobe.com - Stock photo. Posed by models

DownloadJenseits von Milch und Umweltfaktoren: die starke Auswirkung von Stillen auf das Brustkrebsrisiko

Angesichts der hohen Inzidenz von Brustkrebs und deren Auswirkung auf die Mortalität von Frauen bleibt Brustkrebs (BK) ein globales Problem. Diese komplexe Erkrankung hat ihren Ursprung in verschiedenen Risikofaktoren, von denen einige veränderbar sind und andere nicht. Das Verständnis und die Identifikation dieser Faktoren kann entscheidend sein,…

Vadim/stock.adobe.com

Ein Drittel aller Patientinnen kann verzichtenPHERGain-Studie ermittelt mit Bildgebung die HER2+-Patientinnen, die keine Chemo brauchen

Unter personalisierter Therapie versteht man unter anderem, die optimale Therapieoption für die individuelle Patientin zu ermitteln, ohne dass ihr ein etwaiger Verzicht zum Nachteil wird. So geschehen setzt die aktuelle Phase 2-Studie PHERGain PET-basierte Bildgebung ein, um den Erfolg einer reinen Immuntherapie beim HER2+ frühen Brustkrebs zu…

Modellarische Darstellung von Brustkrebs
SciePro/stock.adobe.com

ASCO Kongress 2024Metastasiertes Mammakarzinom: T-DXd für immer mehr Patient*innen

Die Ergebnisse der DESTINY-Breast06-Studie erweitern den Kreis der Patient*innen mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positivem (HR+) Mammakarzinom, die von Trastuzumab deruxtecan (T-DXd) profitieren können. T-Dxd ist danach auch direkt nach endokriner Therapie und bei HER2-ultralow-Tumoren effektiv. 

romaset/stock.adobe.com - Stockphoto: Posed by a model

G-BA NutzenbewertungElacestrant beim ER+, HER2- Mammakarzinom mit ESR1-Mutation und einer Vortherapie

Gemäß Fachinformation wird Elcestrant angewendet als Monotherapie zur Behandlung von postmenopausalen Frauen sowie von Männern mit Estrogenrezeptor (ER)-positivem, HER2-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs mit einer aktivierenden ESR1-Mutation, deren Erkrankung nach mindestens einer endokrinen Therapielinie,…

Kzenon - Fotolia.com

PHERGain-StudieLancet-Studie zu kontrolliertem Verzicht auf Chemotherapie

Die Diagnose Brustkrebs bedeutet für die betroffenen Frauen eine große Belastung, psychisch wie körperlich. Neben einer Operation sind meist auch zusätzliche Therapien wie Bestrahlung, Hormon- oder Chemotherapie notwendig, die mit teils schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden sind. Wie eine im renommierten Medizinjournal „Lancet“ publizierte…

simona/stock.adobe.com

Mammakarzinom: Wie sinnvoll ist die adjuvante Zusatztherapie mit Ribociclib?

Sind Frauen von Hormonrezeptor-positivem (HR+) und HER2-negativem fortgeschrittenen Brustkrebs betroffen, geht eine Behandlung mit Ribociclib mit einem signifikanten Überlebensvorteil einher. Doch wie sieht es bei frühem Brustkrebs aus? Das wollten Wissenschaftler nun herausfinden. 

Mamoplasty, breast reconstruction, the surgeon's hands place an
Georgii/stock.adobe.com

MammakarzinomChronische Schmerzen nach Brustkrebs-OP

Chronische postoperative Schmerzen stellen sowohl die Betroffenen als auch Behandler vor große Herausforderungen. Wissenschaftler haben nun untersucht, nach welchen Eingriffen es besonders häufig zu Beschwerden kommt.

Sean Nel/stock.adobe.com

LangzeitnebenwirkungenBestrahlung beim Mammakarzinom steigert Hautkrebsrisiko

Eine Strahlentherapie geht häufig mit Nebenwirkungen einher. Auch einige Jahre nach Therapieende kann die Behandlung noch Folgen für die Betroffenen haben. Immer wieder wird auch diskutiert, inwieweit die Krebstherapie die Entwicklung später auftretender Tumorerkrankungen fördert.

karelnoppe/stock.adobe.com

MammakarzinomJährliches Screening ab 40 senkt Brustkrebssterblichkeit 

In Deutschland erhalten Frauen ab 50 Jahren aktuell alle zwei Jahre lang eine Einladung zum Mammografie-Screening. Experten gehen davon aus, dass auch ein Screening in jüngeren Jahren bereits Sinn machen würde, um Brustkrebserkrankungen in einem frühen Stadium zu erkennen und behandeln zu können. Eine aktuelle Studie bestätigt dies.

kolinko tanya/tondruangwit/stock.adobe.com

DKK-KongressberichtPersonalisierte Therapie beim frühen Brustkrebs

Beim hormonrezeptor-positivem (HR+), HER2- Brustkrebs spielen derzeit die Schlagworte Genexpressionstest und endokrines Assessment, also Therapieansprechen, die Hauptrolle. Insbesondere junge Patientinnen profitieren nicht immer von der Chemotherapie. Mit diesen immer ausgefeilteren prognostischen Methoden ist es laut Professor Nadia Harbeck vom…

Brustschmerzen - Schwarzweiß mit roter Markierung
SENTELLO/stock.adobe.com

MammakarzinomFrauen mit duktalem Carcinoma in situ länger überwachen

Ein duktales Carcinoma in situ lässt sich in der Regel gut behandeln. Doch mit welchem Lamgzeitrisiko geht ein duktales Carcinoma in situ einher, das außerhalb einer Screeninguntersuchung entdeckt wird? Diese Frage haben sich englische Wissenschaftler nun gestellt.