Das Zervixkarzinom ist das vierthäufigste Karzinom der Frau und das häufigste Malignom des weiblichen Genitaltraktes, gefolgt vom Ovarialkarzinom. Dieses ist nach Brustkrebs die am häufigsten tödlich verlaufende gynäkologische Krebsform. Das Endometriumkarzinom ist weltweit die 7. maligne Erkrankung der Frau. Hier erfahren Sie alles zu Präventionsmöglichkeiten, Risikofaktoren und Therapieaussichten von Malignomen des Reproduktionstraktes. Außerdem informieren wir Sie hier über aktuelle Erkenntnisse zu den gängigsten praxisrelevanten Krankheitsbildern des Urogenitaltraktes.

Endometrial Cancer - Diagnosis written on a piece of white paper
mdaros/stock.adobe.com

Endometriumkarzinom: Erhöhtes Risiko bei Endometriose

Mit der Frage, ob Frauen mit Endometriose häufiger von Endometriumhyperplasien und -karzinomen betroffen sind, stand im Fokus einer Studie von Wissenschaftlern um Hoon Kim von der Nationalen Universität Seoul. 

freshidea/stock.adobe.com

Polyzystisches Ovarialsyndrom mit erhöhtem Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs verbunden

Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) ist eine endokrine Störung, die u.a. durch Amenorrhö und Zeichen eines Androgenüberschuss gekennzeichnet ist. Zudem wird PCOS mit verschiedenen karzinogenen Prozessen und Krebsarten in Verbindung gebracht. Ob die Krankheit auch mit dem Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs assoziiert ist, war bislang jedoch…

Endometrial Cancer - Diagnosis written on a piece of white paper
mdaros/stock.adobe.com

Aktualisierung der S3-Leitlinie Endometriumkarzinom

Alle Statements und Empfehlungen der Leitlinie sowie sämtliche Hintergrundtexte wurden auf der Basis der systematisch recherchierten und  bewerteten Literatur von 2016 bis 2020 geprüft. Sie wurden entweder bestätigt oder modifiziert. Soweit erforderlich, wurden neue Statements und Empfehlungen hinzugenommen.

shidlovski/stock.adobe.com

HarninkontinenzMini-Schlingen sind den konventionellen Schlingen nicht überlegen

Bei einer Harninkontinenz, die trotz konservativer Therapiemöglichkeiten bestehen bleibt, gilt die Schlingenoperation als chirurgischer Standard. Neben den klassischen Poylpropylen-Schlingen, die entweder transvaginal oder suprapubisch platziert werden, gewinnen die Mini-Schlingen, die über einen kleinen vaginalen Schnitt angebracht werden, an…

Doctor gynecologist showing layout of female pelvis with muscles
H_Ko/stock.adobe.com

Per Beckenboden einen Cursor steuernNeue Lösungen für alte Probleme

Millionen Frauen leiden unter einem schwachen Beckenboden. Häufig ist eine Geburt die Ursache, Inkontinenz die unangenehme Folge. Aber es gibt Hilfe. Mit neuen Geräten kann Beckenbodentraining sogar Spaß machen. Positiver Nebeneffekt für das Liebesleben inclusive.

shidlovski/stock.adobe.com

Harninkontinenz der FrauErste vereinheitlichte S2k-Leitlinie erschienen

Die Harninkontinenz gehört zu den häufigsten Krankheitsbildern in der Frauenheilkunde und betrifft ca. 30 Prozent aller Frauen. Für die Betroffenen kann die Erkrankung massive Beeinträchtigungen der Lebensqualität auf physischer, psychischer, sozialer und ökonomischer Ebene zur Folge haben und stellt somit ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem für…