Schwangerschaft mit MS

Wirkstoff Fingolimod kann zu Fehlbildungen führen

PeJo - Fotolia.com (Symbolbild)

Schwangere, die an MS leiden, sollten ihre Therapie mit dem Wirkstoff Fingolimod Hydrochlorid (Gilenya®) vor und während der Schwangerschaft unterbrechen. Eine Pressemitteilung der European Medicines Agency (EMA) warnt vor den Nebenwirkungen des Wirkstoffs auf den Fötus.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang