„Strukturqualität ist der entscheidende Faktor in deutschen Kreißsälen“

upixa/stock.adobe.com

Der Bundesrat hat unlängst ein zukunftsfähiges Vergütungssystem für die Kinder- und Jugendmedizin gefordert. Dieses müsse die „auskömmliche Finanzierung einer flächendeckenden stationären pädiatrischen Versorgung adäquat sicherstellen“. Dabei seien die erhöhten Qualitäts- und Personalbedarfe in der Geburtshilfe und der kinderchirurgischen Versorgung zu berücksichtigen, betonte der Bundesrat in seiner am 25. Juni 2021 gefassten Beschluss. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG e. V.) kommentiert den Beschluss wie folgt.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang