Wissenschaftlerinnen am UKJ forschen zum Plazentaverzehr

Mutterkuchen als Heilmittel?

Ekaterina Glazkova - AdobeStock (Symbolbild)

Wenn Frauen nach einer Geburt vom Mutterkuchen essen, soll das die Milchproduktion ankurbeln, gegen Wochenbett-Depressionen helfen und dafür sorgen, dass Mütter schneller wieder fit werden. Das jedenfalls vermitteln Lifestyle-Magazine und einschlägige Internetforen. Plazenta roh, getrocknet, als Smoothie oder in Globuli – nicht nur in esoterischen Kreisen findet das Anhängerinnen. Doch was ist dran an diesen Mythen? 

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Plazenta
  • Mutterkuchen
  • Wochenbett
Zum Seitenanfang