Mehr Geld für Schwangerschaftskonfliktberatung geplant

Halfpoint/stock.adobe.com

Eine Liste mit den Standorten und Trägern aller geförderten Stellen in Hessen für die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung soll künftig öffentlich zugänglich sein. Das sieht die Novellierung des entsprechenden Landesgesetzes vor, über die der hessische Landtag am Dienstag in erster Lesung in Wiesbaden debattiert hat. Sozialminister Kai Klose (Grüne) kündigte zudem eine Erhöhung der Förderpauschale für die freien Träger und eine Erhöhung der Fallpauschalen an.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang