Eierstockkrebsfrüherkennung

Gynäkolog*innen überschätzen den Nutzen und unterschätzen den Schaden

Dmitry Vereshchagin - Fotolia.com

Evidenzbasierte Medizin setzt voraus, dass Ärzt*innen die aktuell beste verfügbare wissenschaftliche Studienlage heranziehen, um gute Behandlungsentscheidung zu treffen. Die bisherige Forschung zeigt jedoch, dass dies in der Praxis nicht immer der Fall ist. So halten Ärzt*innen zum Teil an medizinischen Maßnahmen fest, die nachweislich keinerlei Nutzen haben und unter Umständen sogar schaden können. Dies ist auch bei der Eierstockkrebsfrüherkennung der Fall, wie eine Onlinestudie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung mit mehr als 400 US Gynäkolog*innen zeigt. Die Ergebnisse wurden im Nature-Journal Scientific Reports veröffentlicht.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang