Studie

Corona geht mit etwas erhöhtem Risiko von Totgeburten einher

Romolo Tavani/stock.adobe.com

Eine Corona-Infektion bei Schwangeren könnte einer Studie zufolge mit einem erhöhten Risiko einer Totgeburt einhergehen - allerdings auf relativ niedrigem Niveau. Das legen Ergebnisse nahe, die britische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift «American Journal of Obstetrics and Gynecology» veröffentlichten. Dafür untersuchten sie Geburten bei 340 000 Frauen im größten britischen Landesteil England zwischen Mai 2020 und Januar 2021.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang