Rote-Hand-Brief zu Ondansetron

Erhöhtes Risiko orofazialer Fehlbildungen bei der Anwendung im ersten Trimenon

Mit freundlicher Genehmigung des bpi e.V.

Ondansetron sollte nicht im ersten Trimenon der Schwangerschaft angewendet werden. Es wird vermutet, dass es bei Anwendung in diesem Zeitraum orofaziale Fehlbildungen verursachen kann. Frauen im gebärfähigen Alter sollen vor der Verordnung über die potenziellen Risiken für den Fetus informiert werden und eine Kontrazeption in Erwägung ziehen.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Rote Hand
  • Schwangerschaft
  • Fehlbildung
Zum Seitenanfang