Georg Thieme Verlag KG
Gyn-Community
loreanto - AdobeStock (Symbolbild)

Postpartale depressive Störung – psychosomatische Aspekte

Eine postpartale Depression (PPD) ist die häufigste psychische Störung von Müttern im Anschluss an die Geburt eines Kindes. Da die Symptomatik der PPD der normalen Belastung gesunder Frauen nach einer Geburt ähnlich ist, besteht hier für den behandelnden Frauenarzt oder die Hebamme oftmals die Schwierigkeit, diese Erkrankung rechtzeitig zu …

chrupka - Fotolia.com

Hypophysenerkrankungen in der Schwangerschaft

Diagnose und Therapie von Hypophysenerkrankungen stellen in der Schwangerschaft eine besondere klinische Herausforderung dar. Nicht zuletzt ist die Datenlage zur Therapie von Patientinnen mit Hypophysenerkrankungen während der Schwangerschaft sehr eingeschränkt.

Zerbor - Fotolia.com

Tuberkulose in der Schwangerschaft

In den letzten Jahren hat die Inzidenz der Tuberkulose in der Schwangerschaft in den Industrienationen zugenommen. Eine Tuberkulose in der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Mutter und Kind verbunden.

sola_sola/stock.adobe.com

Mögliche Gründe für einen IVF-Therapieabbruch

Zahlreiche Paare brechen die Sterilitätsbehandlung vor Erreichen des Ziels, der Geburt eines Kindes, ab. Ziel dieser retrospektiven Datenanalyse ist es, die Gründe für den vorzeitigen Therapieabbruch (Drop-out) zu erkennen.

Jeanette Dietl/stock.adobe.com

Risikofaktoren und Betreuung einer Totgeburt

Weltweit sterben jährlich 2,6 Millionen Kinder vor der Geburt. Zwar betrifft das in einem hochentwickelten Land wie Deutschland nur 2,4 pro 1000 Geburten, doch sinkt die Totgeburtenrate nur langsam.

Peter Hermes Furian/stock.adobe.com

GebFra MagazinBeckenendlage: äußere Wendung, Sectio oder Steißgeburt?

3–5% aller Feten befinden sich am Entbindungstermin in Beckenendlage. Seit den Ergebnissen des Term Breech Trial diskutieren wir den sichersten Weg für die Entbindung. Es ist oft kaum noch Erfahrung im Umgang mit vaginaler Beckenendlagengeburt oder äußerer Wendung vorhanden und wird auch nicht weitergegeben.