Bevölkerungsstudie in den USA

Bessere Impfstrategie, weniger CIN2+

Erica Smit – AdobeStock (Symbolbild)

Eine der häufigsten Ursachen für Gebärmutterhalskrebs ist die Ansteckung mit dem Humanen Papillomavirus (HPV). Mehr als 100 HPV-Typen sind bisher bekannt – darunter gelten einige als Hochrisiko-Typen. 2005 wurde in den USA ein Impfstoff zugelassen und empfohlen, der gegen vier dieser High-Risk-Typen wirkt – er war vorgesehen für Mädchen im Alter zwischen elf und zwölf Jahren und als Catch-up-Impfung für Frauen bis 26 Jahre. Seit 2016 steht ein Neunfach-Impfstoff zur Verfügung. Experten der US-Behörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) konnten im Rahmen des Human Papillomavirus Vaccine Impact Monitoring Projects (HPV-IMPACT) auf Bevölkerungsdaten zurückgreifen, um die Häufigkeit der intraepithelialen Neoplasien (CIN2+) für die Jahre 2008 und 2016 bei Frauen zu schätzen, die älter waren als 18 Jahre. 

  • Schlagwörter:
  • Gebärmutterhalskrebs
  • Impfen
  • Prävention
Zum Seitenanfang