Anti-Baby-Pille und Krebsrisiko

Schutz oder Schaden - und über welchen Zeitraum?

stockpics - AdobeStock

Jeden Tag schlucken schätzungsweise 100- bis 150 Millionen Frauen weltweit die Anti-Baby-Pille. Bis heute mahnen Stimmen, diese Verhütungsmethode erhöhe das Krebsrisiko. Bekannt ist, dass die Pille das Risiko für Endometrium-, Ovarial- und Darmkrebs senkt und das für Brustkrebs und Tumorerkrankungen der Zervix erhöht. Und was passiert, wenn die Frauen die Pille absetzen? Wie sieht es dann aus mit dem Schutz oder dem Risiko? Ein Team der University of Aberdeen um Forscherin Lisa Iversen ging dieser Frage nach.

Zum Seitenanfang