Antidepressiva und Schwangerschaft

Verbindung zu spezifischen Geburtsfehlern möglich

ironstealth - Fotolia.com (Symbolbild)

Antidepressiva werden häufig während der Schwangerschaft eingesetzt. Die allgemeinen Risiken sind zwar bekannt, doch wie wirken sich spezifische Wirkstoffe auf das Risiko für Geburtsfehler aus? Dies wollten Kayla Anderson und Kollegen herausfinden und führten eine Fall-Kontroll-Studie durch.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Schwangerschaft
  • Antidepressiva
  • Geburtsfehler
Zum Seitenanfang