Kaiserschnitt

Tranexamensäure verringert postpartale Blutungen

Gina Sanders/stock.adobe.com

In klinischen Studien abseits der Gynäkologie hat sich Tranexamensäure bereits bewährt, um Bluttransfusionen zu vermeiden sowie die Sterblichkeit bei Hirn-Traumata zu reduzieren. In der Gynäkologie gilt die postpartale Hämorrhagie als Ursache schwerster mütterlicher Komplikationen. Ob sich der Blutungshemmer Tranexamensäure in diesem Fall auch verdient macht, haben die Autoren dieses NEJM-Artikels beantwortet.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang