Schwangerschaftsdiabetes

Risiko für spätere Arterienverkalkung erhöht

gamelover/stock.adobe.com

Ein Schwangerschaftsdiabetes erhöht das Risiko für späteren Typ-2-Diabetes, was wiederum ein starker Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen darstellt. Soweit bekannt. Unklar war allerdings, ob Frauen, die nach der Schwangerschaft wieder normoglykämisch werden und bleiben, auch von diesem erhöhten Risiko betroffen sind. Nun sagen Erica Gunderson et al.: Ja, sind sie. 

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang