Schwangerschaft

Risiko für Gestationsdiabetes durch späten Embryonentransfer

gamelover/stock.adobe.com

Findet eine künstliche Befruchtung statt, kann der Zeitpunkt des Embryonentransfers entscheidend dafür sein, ob eine Frau Schwangerschaftsdiabetes entwickelt. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die Wissenschaftler um Berthold Hocher von der Universität Mannheim nun durchgeführt haben.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Gestationsdiabetes
  • Schwangerschaft
  • Embryonentransfer
Zum Seitenanfang