Ondansetron im ersten Trimester

Risiko für eine Malformation erhöht

michaelheim - AdobeStock

Bis zu 80% aller Frauen entwickeln vor allem zu Beginn ihrer Schwangerschaft Übelkeit, z.T. mit Erbrechen. Etwa ein Drittel dieser Frauen weisen dabei klinisch signifikante Symptome auf – und sind dann mitunter auf eine medikamentöse Abhilfe angewiesen. Ondansetron gilt als Mittel der Wahl bei Schwangerschaftsübelkeit. Doch in dieser großen retrospektive Kohortenstudie erhöhte sich das Risiko für Lippen-Kiefer-Gaumenspalten - minimal.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Ondansetron
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Hyperemesis gravidarum
Zum Seitenanfang