Lithium bei Depression

Risiken sollten weiterhin individuell abgeschätzt werden

Photographee.eu - Fotolia.com

Der Einsatz von Lithium-haltigen Antidepressiva in der Schwangerschaft ist und bleibt umstritten. Ob der zu vermeidende Schaden beim Fötus jedoch wirklich die Inkaufnahme eines Rückfalls der Mutter rechtfertigt, wollten dänische Forscher nun in einer großen Metaanalyse herausfinden. Allerdings können auch sie keine pauschale Empfehlung aussprechen.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang