Schmerzmittel bei Wehentätigkeit

Remifentanil könnte Pethidin bald ablösen

Firma V - AdobeStock

Geburt und Schmerzen – diese zwei Begriffe sind vor allem in der westlichen Welt beinahe untrennbar miteinander verknüpft. Um Frauen in der Geburtssituation die Schmerzen zu lindern, hat sich die intramuskuläre Injektion von Pethidin bewährt. Allerdings wird hier in etwa 1/3 der Fälle die Epiduralanästhesie notwendig, was das Risiko einer instrumentellen Vaginalgeburt erhöht. Doch genau diese PDA lässt sich vielleicht künftig vermeiden.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Penthidin
  • PDA
  • Epiduralanästhesie
  • Periduralanästhesie
  • Remifentanil
Zum Seitenanfang