Periduralanästhesie erhöht doch nicht das Autismus-Risiko

imaginando/stock.adobe.com

Allein in den USA ist die Inzidenz von Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) innerhalb weniger Jahre von 0,66% auf 1,85% gestiegen. Bei der Ursachenforschung sind Forscher der Kaiser Permamente Southern California Hospitals in einer aufsehenerregenden Studie zu dem Ergebnis gekommen, dass die Periduralanästhesie das ASD-Risiko um 37% erhöht. Kanadische Wissenschaftler widersprechen nun und sagen: Das Risiko erhöht sich nicht.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Autismus
  • Periduralanästhesie
Zum Seitenanfang