Geburtsgewicht

Leichtgewichte neigen zu mentalen Problemen

Babyhand greift nach Erwachsenenhand

Andreas Keudel - Shotshop

Dass ein geringes Geburtsgewicht das Risiko für mentale Gesundheitsprobleme wie Depression oder ADHS erhöht, scheint bereits bewiesen. Allerdings könnten Umweltfaktoren oder nicht-erfasste genetische Faktoren selbst diese Risiken erhöhen. Dank Geschwisterstudien lassen sich solche Störfaktoren eliminieren – wie in dieser Studie geschehen. Was bleibt, ist eine Bestätigung der bisherigen Assoziationen.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Depression
  • ADHS
  • Geburtsgewicht
  • SGA
Zum Seitenanfang