Der Nutzen des Mammografie-Screenings gilt als unumstritten. Dennoch gibt es bislang noch keinen Konsens darüber, wie häufig es im Rahmen des biennalen Screenings zu Überdiagnosen kommt. Eine US-amerikanische Populationsanalyse mit repräsentativer Teilnehmerinnenzahl kommt zu dem Schluss, dass jede 7. Krebsdiagnose bei der betreffenden Frau zu Lebzeiten keine Probleme verursachen würde.