Interview mit PD Dr. Ute Seeland

Geschlechtersensible Medizin

Jo Panuwat D/stock.adobe.com

Geschlechtersensible Medizin klingt zunächst abstrakt. Doch sobald man das Spotlight auf die Unterschiede zwischen „Männern und Frauen“ richtet, ist es ziemlich erstaunlich, dass die biologischen, soziokulturellen und hormonellen Unterschiede erst seit ca. 30 Jahren Beachtung finden. 

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang