Geschlechtersensible Medizin klingt zunächst abstrakt. Doch sobald man das Spotlight auf die Unterschiede zwischen „Männern und Frauen“ richtet, ist es ziemlich erstaunlich, dass die biologischen, soziokulturellen und hormonellen Unterschiede erst seit ca. 30 Jahren Beachtung finden.