Künstliche Befruchtung

Erhöhtes Risiko für Ovarialkarzinome – allerdings bei Risiko-Patientinnen

Photographee.eu - AdobeStock

Bei einer künstlichen Befruchtung wird der Körper der Patientin mit Hormonkonzentrationen konfrontiert, die nicht dem physiologischen Level entsprechen. Das ist potenziell krebserregend. Bis heute herrschen Unsicherheit und Befürchtungen, dass diese supraphysiologischen Level das Risiko für Brustkrebs, Endometriumkrebs und Ovarialkarzinom erhöhen. Diese Angst ist zum Teil, so sagt diese Arbeit, berechtigt.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • künstliche Befruchtung
  • Ovarialkarzinom
Zum Seitenanfang