Endokrinologie - GnRH-a-Behandlung wirkt positiv auf Körpergröße bei vorzeitiger Pubertät

rueangwit - AdobeStock

Die Pubertas praecox führt durch eine verfrühte Schließung der Epiphysenfuge zu einem verringerten Größenwachstum. Seit 1981 werden bei der Behandlung GnRH-Analoga eingesetzt, die durch ihren Einfluss auf die Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse das Fortschreiten der Pubertät verhindern. Dies führt auch zu einer Verlängerung der Wachstumsperiode...

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang