Trisomie 21

cfDNA vor invasiver Diagnostik verringert Fehlgeburtsrate nicht

psdesign1 - Fotolia.com

Steht der Verdacht eines Down-Syndroms im Raum, müssen betroffene Patientinnen sich mit dem Thema invasive Diagnostik und dem damit verknüpften Fehlgeburtsrisiko beschäftigen. Wie schön wäre es, wenn man dieses Fehlgeburtsrisiko mindern könnte, nämlich mit der nicht-invasiven Analyse der zellfreien fetalen DNA (cfDNA)? Sehr schön - nur leider bewahrheitet sich diese Hoffnung, zumindest laut diesem JAMA-Artikel, nicht.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Trisomie 21
  • Downsyndrom
  • cfDNA
Zum Seitenanfang