Die Frage, ob eine medikamentöse Behandlung in der Schwangerschaft auch bei Blutdruckwerten bis 160/100 mmHg erfolgen soll, stand im Mittelpunkt einer Studie, die US-amerikanische Wissenschaftler um Alan T. Tita nun durchgeführt haben.