Schwangerschaft bei MPNs

Aspirin erhöht Chance auf Lebendgeburt

PeJo - Fotolia.com (Symbolbild)

Myeloproliferative Neoplasien werden immer früher diagnostiziert. Zudem steigt das Alter bei Schwangerschaften immer weiter an. Wie wirkt sich die Erkrankung auf eine eventuelle Schwangerschaft aus? Und kann die Behandlung mit Aspirin, Interferon oder Heparin das Ergebnis der Schwangerschaft positiv beeinflussen?

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Schwangerschaft
  • MPN
  • Therapie
Zum Seitenanfang