Triple-negativer Brustkrebs

Neoadjuvante Chemotherapie erhöht Chance für brusterhaltende OP

BERLINSTOCK - AdobeStock (Symbolbild)

Jahrelang war die Rolle einer neoadjuvanten Chemotherapie klar: große Tumoren sollten soweit verkleinert werden, bis der Patient operabel wird. Doch bei Brustkrebs bietet sich seit einiger Zeit auch eine zweite Anwendungsmöglichkeit an. So können Patientinnen nach einer neoadjuvanten Chemotherapie brusterhaltend operiert werden und müssen sich keiner Brustentfernung unterziehen. 

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Brustkrebs
  • Chemotherapie
  • Brusterhaltende OP
Zum Seitenanfang